Hintergründe zur Erfindung von K10

Wozu Duftstoffe?

Von Gesundheit bis zu vielfachem Rationalisieren reicht der Bogen innovativer Vorteile bei der Reinigung mit K10. So bedeutet z.B. der Verzicht von Duftstoffen die Abkehr von vielen undefinierten, weil unerforschten Gesundheitsrisiken*. Wozu Duftstoffe? Wenn natürliche Geruchsstoffe zu teuer oder zu geruchsschwach sind, um üble Gerüche der Schadstoffchemie zu übertönen oder einen Duft von sauberer Frische im Raum zu vermitteln, bedient man sich synthetischer Basisduftstoffe. Die Ironie dabei: schon die wenigen Forschungen der 90er-Jahre stießen auf Krebserreger! Das Weglassen auch aller anderen, der Masse der Anwender in ihren Wirkungen wenig bekannten, weiteren Schadstoffe in der Reinigungschemie bedeutet eine Art Quantensprung; auch das Weglassen der Tenside, die meist WGK-2 darstellen

*Quelle: Ernährungs-Umschau 43/96 Heft 12; 44/97 Heft 1

 

Gesunde Reinigung!

K10 ist ein wesentlicher Beitrag zur Verbesserung von Sicherheit, zur Vorbeugung gegen Allergien, Atembeschwerden, Ekzeme und neuerdings zunehmende Immunität von Krankheitserregern gegenüber Antibiotika usw. Mögliche direkte oder indirekte Ursache dieser Lasten könnten Schadstoffe** sein.

Auch in den sogenannten biologischen Reinigungsmitteln! Die biologische Abbaubarkeit von Schadstoffen soll vor solchen Gefahren beruhigen! Letztlich kann auch Gift biologisch abbaubar sein. Wie bedenklich ist jedoch das biologisch Abbaubare, wenn es gleichzeitig vor Kindern fernzuhalten ist?

Kommen wir wieder zur Wertschätzung gesunder Reinigung! Aber wie? Indem chemische Inhalte an ihrer Gefahr fürs Wasser beurteilt werden, und indem wir uns vor Schadstoffchemie, die wassergefährdend ist, trennen. Möglich ist dies mit aus Lebensmittelzusatzstoffen hergestelltem K10 - Naturverstärktem Wasser - womit universal hervorragende Reinigungsergebnisse erzielbar sind. Auch kann damit auf diversen Flächen bei regelmäßiger Unterhaltsreinigung sogar bessere Entkeimung erreicht werden als mit manchen kombinierten Desinfektionsreinigern. Demgegenüber schützt Naturverstärktes Wasser Leben, Haut und Material. Letzteres tut z.B. Essigsäure nicht, indem sie Haut, Schleimhäute, verchromte Armaturen, Fliesenfugen, Emaille, Kupferröhren, Marmor usw. angreifen kann.

**Quelle: Info!Kompakt - Verbraucherzentrale; Umweltbundesamt

 

100% Biologisch abbaubar?

Die meisten Reinigungsmittel, obwohl in freier Natur biologisch abbaubar, sind unter Dach oder wie im Teppich, mangels Sonne und Wasser, schlecht bis gar nicht biologisch abbaubar. Deshalb beeinflussen möglicherweise schädliche Mikropartikel, wiederholt aufgewirbelt, menschliche Organismen. Und viele Flächen können nach bisheriger Reinigung sogar mehr Schmutz anziehen als zuvor.

Kein Problem mit K10 - Naturverstäktes Wasser! Ohne chemische Faserschädigung wird z.B. Teppich zugleich von Belastungen der Staubmilben gereinigt und vor schneller Wiederanschmutzung geschützt. Dabei wollte der Erfinder anfänglich Mitarbeiter vor Schadstoffen schützen und später speziell Aktivkohlestaub aus weißen Feinsteinzeugfließen am Empfang seiner Fabrik reinigen.

K10 wurde folglich zum deutschen Qualitätsprodukt, von Erbel AG für ungeahnt breiten Bedarf produziert und für wesentliche Erfordernisse sehr positiv begutachtet.

 

Begutachtung durch FIGR

Das » Gutachten des bekannten deutschen Instituts FIGR urteilt über K10 auf acht Bereichen:

  • textile Beläge
  • nichttextile Bodenbeläge
  • Produktionsflächen mit schwer verharzten Fetten und Ölen
  • Fliesen in Küchen mit verharzten Fetten und Ölen
  • stark verschmutzte Autofelgen
  • Bürogeräte / Kunstoffoberflächen
  • mit Griffspuren verschmutzte Edelstahlflächen (Aufzüge/ Küchenbereich, Brandschadensanierung!

Ergebnis: K10 als natürlicher Reiniger unterscheidet sich deutlich von herkömmlichen Reinigern. Das neutral eingestellte Produkt zeigt auch in geringer Anwendungskonzentration, z.B. 1:500, eine außerordentlich hohe Reinigungsleistung. Dies besonders bei eiweißhaltigen und verharzten Fettverschmutzungen! Im Gegensatz zu tensidhaltigen Produkten, hat K10 die Wassergefährdungsklasse "nicht wassergefährdend". Geruchlos kommt es zu keiner Raumluftbelastung. Unbedenklich ist es nach Lebensmittel- und Bedarfsgegenständegesetz. Lagerung, Transport, Anwendung, Entsorgung von Produktresten sind problemlos.

Dettingen, 22.10.1997
Leiter: Dipl. Ing. Walter Lutz
Sachbearbeiter: Martin Lutz


............................................................................................

 

Wünschen sie mehr Beitrag zur Umwelt- und Materialschutz? Zur Entlastung biologischer Abwasseraufbereitung und deren Technik? Zur Reinigung im Bereich von Lebensmitteln? Aus Charaktergründen ohne Schaum, ohne Duftstoffe, ohne glitschiges Gefühl reinigen! Und ohne Glanzmittel, die, außer im Fall der Pflege, meist nur visuelle Täuschungen über verdecktem Schmutz sind und eher noch für Schmutzaufbau und mühsame Grundreinigung sorgen? Wollen sie die Arbeitsbeschreibung zur Erreichung ihres Sauberkeitsstandards vereinfachen? Wollen sie ihre Kinder mit nicht wassergefährdender Chemie die Sauberkeit der Zukunft lehren?

 

Praktische Erfahrungen mit K10 Konzentrat, K10 Aktiv-Paste und K10++plus++ überzeugt und lohnt.

Quelle:
Pfad: K10 » Die Erfindung » Hintergründe
Letzte Änderung: Nov 27, 2007
Gedruckt am: Jan 21, 2018 - 03:32
Webseite: » www.k10.org
Email: » info@k10.org